Sprachreise / Reise

 
--------------------------------------------------------------------------------------------------

Eine faszinierende Stadt

Damaskus ist eine der ältesten kontinuier-lich bewohnten Städte der Welt. Sie liegt im Schatten der grünen Gärten der Ghuta und bezieht ihr Wassser von der Barada-Quelle.

Damaskus vereinigt in sich das ruhm-reiche Erbe der Antike und die moderne Welt. Diese Stadt stellte sich kühn gegen Ein-dringlinge und widerstand den Kreuz-rittern, denen es nicht gelang, ihren Stolz zu brechen.

 
     

Damaskus erlebte viele Zivilisationen, lebte mit ihnen in guter Koexistenz und be-wahrte ihre Spuren und Monumente.

     

Viele Dichter und Reisende waren von der Stadt fasziniert und haben sie bewun-dert. Historiker gaben ihr Namen wie Jolag (Ginster), Al-Faiha (die Weite) und häufig Al-Sham ( mit der Bedeutung: Schönheitsmal), ihre Gründung schreibt man dem Shag Ben Kanaan zu, andere datieren sie auch auf die Zeit vor dem Erzvater Abrahamn.

     

Damaskus war der Geburtsort großer Phi-losophen und Bauherren, die ihre Spuren überall im römischen Reich hinterlassen haben. Der Damaszener Apollodorus war der Erbauer der ersten Brücke über die Do-nau und des größten Platzen im alten Rom, dem Trajan-Forum. Die bekannten Rechts-gelehrten Papinien und Ulpien stammen aus diesem Teil der Welt.

 
     

Die Altstadt von Damaskus ist umgeben von einer Mauer mit Türmen und acht To-ren, von denen sechs in früheren Zeitaltern gebaut wurden, während zwei aus isla-mischen Epochen datieren.

     

Im Herzen der Altstadt steht die Omajaden-Moschee mit ihren drei Minaretten. Die Säulen sind Überbleibsel des römischen Tempels, der dem Jupiter an dieser Stel-le geweiht war. Im Inneren der Moschee befinden sich noch mehrere historische und archäologische Monumente.

     

Weitere bedeutende Orte sind das Saladin-Mausoleum und Schulen wie Al-Adiliya, Al-Jaqmaqiye (Museum ara-bischer Kalligeraphie) und Al-Zahiriya, die sich alle nördlich in der Nähe der Mo-schee befinden. In südlicher Richtung kommen wir zum Azem-Plast, dem Khan As`ad Pasha, einer der schönsten Ka-rawansereien, zum Nur-el-Din-Bad und anderen interssanten Sehenswürdigkei-ten. Die Ananias-Kapelle befindet sich im östlichen Teil der Altstadt, während die St. Paulus-Kirche am Kessana-Tor gelegen ist. An dieser Stelle ließ man Paulus in einem Korb über die Stadtmauer herab. Er verließ Damaskus, um in Europa das Christentum zu predigen.

 
     

Im Westen der Altstadt finden wir die Zitadelle von Damskus, deren Bau während der Ajubiden-Dynastie entstand, ferner die Tekkiye-Moschee mit dem Kriegsmu-suem; gegenüber liegt das Nationalmuseum.

     

Auf dem Gipfel des Kassiun-Bergs steht der Al-Arba’in, wo der Legende nach Eva gestanden haben soll, nachdem Kain seinen Bruder Abel erschlagen hatte.

     

Alt-Damaskus enthält viele alte Damasze-ner Häuser, Bäder und historische Schu-len, die in aufeinander folgenden isla-mischen Epochen gegründet wurden. Er-wähnenswert ist auch das populäre his-torische Caf’e Al-Nawfara.

 

 
     

Andere interessante Ziele sind z.B. die Assad- Nationalbibliothek, das Tischrin-Kriegs-Panorama, das Denkmal des unbekannten Soldaten auf dem Kassiun-Berg, die Oper, das Nationaltheater Kulturzentren und verschiedene Sportanlagen.